MRP-1-3-04-0-18541223-P-0264.xml

|

Nr. 264 Ministerkonferenz, Wien, 23. Dezember 1854 - Retrodigitalisat (PDF)

  • RS.; P. Marherr; VS. Buol-Schauenstein, BdE. und anw. (Buol 23. 12.) (II/III), Thun, K. Krauß, Baumgartner, abw. Bach.

KZ. 14/1855

Protokoll der zu Wien am 23. Dezember 1854 abgehaltenen Ministerkonferenz unter dem Vorsitze des Ministers des Äußern und des kaiserlichen Hauses Grafen v. Buol-Schauenstein.

I. Errichtung und Besetzung der Lehrkanzeln für pathologische Anatomie in Padua und Pavia

Der Unterrichtsminister referierte in betreff der Errichtung und Besetzung von Lehrkanzeln für pathologische Anatomie an den Hochschulen zu Padua und Pavia.

Die Verhandlung wegen Errichtung dieser Lehrkanzeln wurde bereits infolge Ah. Entschließung vom 8. Oktober 1847 1 eingeleitet, und hat das Finanzministerium bezüglich der damit verbundenen Auslagen in thesi seine Zustimmung zu dem diesfälligen Antrage des Unterrichtsministers erteilt, jedoch gemeint, damit so lange zuzuwarten, bis vollkommen taugliche und politisch unverdächtige Kompetenten für diese Lehrämter vorhanden sein werden. Diese sind nun gefunden: die Doktoren Ludwig Brunetti und Giacomo Sangalli, welche beide die entsprechende Vorbildung für diese Lehrkanzeln in Wien erhalten haben, eignen sich in jeder Hinsicht zur Versehung derselben, daher der Unterrichtsminister nunmehr keinen Anstand nahm, bei Sr. Majestät auf die Errichtung dieser Lehrämter mit 1.800 f. Gehalt, mit einem Assistenten à 400 f., einem Diener à 200 f. und einer Dotation à 150 f. zur Instandhaltung der pathologisch-anatomischen Sammlungen anzutragen. Gleichzeitig brachte er den Dr. Brunetti für das neue Lehramt in Padua, den Dr. Sangalli für jenes in Pavia in Vorschlag.

Der Finanzminister war unter diesen Umständen nicht nur mit dem Antrage des Unterrichts­ministers vollkommen einverstanden, sondern setzte noch hinzu, daß diese Lehrfächer erst dann aihren Zweck erreichena werden, wenn ihnen ein pathologischer Chemiker beigegeben wird. Der Unterrichtsminister , dem es gegenwärtig um die Befriedigung des dringendsten Bedürfnisses der medizinischen Studien im lombardisch-venetianischen Königreiche zu tun ist, behielt sich vor, auf diese Andeutung später weiters einzugehen und einstweilen sein Augenmerk auf Gewinnung geeigneter Kandidaten auch für solche Posten zu richten2.

(Bei dem Vortrage dieses Gegenstandes war der tg. gefertigte Minister des Äußern nicht anwesend.)

II. Güterkonfiskation politischer Verbrecher Ungarns

Der tg. gefertigte Vorsitzende teilte der Konferenz den Inhalt der Ah. Entschließung vom 23. d. M. mit, welche über ihren au. Vortrag vom 2. d. M., MC[Z]. 3706, in betreff einer Vorschrift, wie die Behörden hinsichtlich der Durchführung der strafgerichtlich ausgesprochenen Vermögenskonfis­kationen in Ungarn vorzugehen haben, herabgelangt ist3.

III. Handelsrecht (= Sammelprotokoll Nr. 268)

Fortsetzung der Beratung des Entwurfs des Handelsrechtes (im besonderen Protokollsheft)4.

A[h]. E. Ich nehme den Inhalt dieses Protokolls zur Kenntnis. Franz Joseph. Wien, den 10. Jänner 1855.