MRP-1-3-03-0-18531217-P-0184.xml

|

Nr. 184 Ministerkonferenz, Wien, 17. Dezember 1853 - Retrodigitalisat (PDF)

  • RS.; P. Marherr; VS. Buol-Schauenstein; BdE. und anw. (Buol 17. 12.), Bach 20. 12., Thun, K. Krauß, Baumgartner.

KZ. 25/1854

Protokoll der zu Wien am 17. Dezember 1853 abgehaltenen Ministerkonferenz unter dem Vorsitze des Ministers des Äußern und des kaiserlichen Hauses Grafen v. Buol-Schauenstein.

I. Errichtung einer nautischen Schule in Lussin piccolo

Der Unterrichtsminister referierte über die laut seines Vortrags vom 11. d. M., KZ. 5114, MCZ. 4149, zwischen ihm und dem Handelsministerium einerund dem Finanzministerium andererseits obwaltende Meinungsverschiedenheit in betreff der Errichtung einer unteren nautischen Schule zu Lussin piccolo nebst der für Rovigno bereits durch Ah. Entschließung vom 24. September 1849 1 bewilligten gleichen Anstalt. Das Finanzministerium ist nämlich gegen die Errichtung einer solchen Schule vornehmlich aus dem Grunde, weil dadurch die mit Ah. Entschließung vom 26. Juli 1852 für die gesamte Monarchie mit acht festgesetzte Zahl der Seeschulen (vier höhere, vier niedere) um eine überschritten würde, was in finanzieller Beziehung nicht zu wünschen wäre2. Nachdem jedo ch nachgewiesen ist, daß das finanzielle Opfer nicht bedeutend sei (jährlich 700 f. für || S. 62 PDF || den nautischen Lehrer und 100 f. für den Katecheten), alles übrige aber von der Gemeinde selbst bestritten werden wird, überdies die Vorteile der Vermehrung dieser Anstalten für die Ausbildung der Seeleute in der dortigen Gegend in Betracht kommen, gab der Finanzminister seine Zustimmung zu dem vom Handelsministerium und vom Unterrichtsminister unterstützten Antrage auf Errichtung dieser „untern nautischen Schule“ zu Lussin neben jener in Rovigno3.

II. Provisorische Anstellung eines zweiten Adjunkten für die Schule der Perspektive der Akademie der schönen Künste in Venedig

In betreff der provisorischen Bestellung eines zweiten Adjunkten für die Schule der Perspektive an der Akademie der schönen Künste zu Venedig, awelcher zugleich bei dem über Andringen des Handelsministeriums neu eingeführten Unterrichte in der Architektur für die Ingenieurarchitekten Aushilfe zu leisten haben würde,a mit jährlichen 1200 Lire hat sich ebenfalls eine Meinungsdifferenz zwischen dem Unterrichtsminister, welcher diese Anstellung für notwendig erkannte, und dem Finanzministerium ergeben, welches sich gegen dieselbe erklärte. Da der Haupteinwand, welcher gegen die Maßregel erhoben wurde, nämlich daß die in der Schule der Perspektive nötige Aushilfe von Angestellten der Akademie in anderen Schulen derselben geleistet werden könne, von dem Unterrichtsminister durch das Resultat der hierwegen gepflogenen Erhebung widerlegt und dargetan worden ist, daß eine solche Aushilfe bwegen der sehr angestrengten Beschäftigung aller angestellten Lehrer nicht von dem vorhandenen Personale gegeben werden kann und namentlich der oben erwähnte Kurs der Architekturschule ohne die fragliche Vermehrung des Lehrpersonales nicht fortgeführt werden könnteb, so erklärte sich der Finanzminister mit dem Antrage des Unterrichtsministers einverstanden und wird dieser letztere das Erforderliche zur Ausführung dieser nunmehr infolge der Beistimmung des Finanzministers im eigenen Wirkungskreise liegenden Maßregel veranlassen4.

III. Universitätsreform (= Sammelprotokoll Nr. 194)

Fortsetzung der Beratung über die Einrichtung der Universitätsstudien (im besonderen Protokolle)5.

Ah. E. Ich nehme den Inhalt dieses Protokolls zur Kenntnis. Franz Joseph. Wien, den 3. Jänner 1854.